Stabsarzt Otto Paul "Pam" Pantaenius Stabsarzt Otto Paul "Pam" Pantaenius  ‎(I193)‎
Apellidos: Pantaenius
Nombre de pila: Otto Paul
Prefijo: Stabsarzt
Apodo: Pam

Sexo: HombreHombre
      

Nacimiento: 8 noviembre 1869 42 31 Lübeck
Defunción: 25 enero 1922 ‎(Edad 52)‎ Eisenach
Detalles Personales
Nacimiento Nacimiento 8 noviembre 1869 42 31 Lübeck

Matrimonio Matrimonio Minna Caroline Christensen - 30 abril 1907 ‎(Edad 37)‎
Defunción Defunción 25 enero 1922 ‎(Edad 52)‎ Eisenach

Causa: Typhus
Identificador universal 9C2C4256A331934F842CAC265DCA992F87DF
Último cambio Último cambio 4 diciembre 2016 - 18:36:14
Ver detalles de ...

Familia de los padres  (F38)
Etappenmajor Heinrich Adolph Pantaenius
1827 - 1874
Marie Elisabeth Reiffenberg
1838 - 1921
Unbenannt Pantaenius
1862 - 1862
Major Maximilian Carl Pantaenius
1864 - 1926
Anna Margarethe Pantaenius
1866 - 1935
Stabsarzt Otto Paul "Pam" Pantaenius
1869 - 1922

Familia inmediata  (F71)
Minna Caroline Christensen
1870 - 1948
Anneliese Pantaenius
1909 - 2013
Marie "Marichen" Pantaenius
1911 - 2002


Notas

Nota
Studierte Medizin in Tübingen, ‎(Corpstudent bei den Renanen)‎, Würzburg und Kiel und Besteht als Arzt die Staatsprüfung vor der Königlichen ärztlichen Staats - Prüfungs - Komission am 1ten. April 1896 und als Doctor der Medizin und Chirugie in Mai 1899, Patent als Oberarzt am 18.04.1900.
1896 - 1901 Assistenzarzt im Krankenhaus Lübeck, Hamburg - Eppendorf u. Hohenkampf am Rhein
1901 - 1902 Assitenzarzt sanatorium für Lungenkranke in Hohenhonnef
1902 - 1904 leitender Arzt der Heilstätte "Glückauf" in St. Andreasberg/Harz der LVA
1905 - 1910 Chefarzt der Lungenheilstätte Ronsdorf b. Barmen
1910 - 1922 Stabsarzt der Landwehr. Gestorben an Typhus.
Lebenslauf: Bewerber, ich, wurde 1869 zu Lübeck geboren als Sohn des Hauptmanns H.A.Pantaenius, studierte an den Hochschulen Tübingen, Würzburg und Kiel und beendigte im Frühjahr 1896 das medicinische Staatsexamen.- Nach Ableistung meiner militärischen Dienstpflicht als Einjährig- Freiwilliger Arzt trat ich sodann als Volontärarzt auf der Geburtshülflich-gynäcologischen Station des Neuen Allgemeinen Krankenhauses zu Hamburg-Eppendorf ein und war weiter, vom 01. August 1897 bis 01. Februar 1898 als Volontärsassistent am pathologischen Institut derselben Anstalt thätig.- Nach weiterer einjähriger Thätigkeit als Assitentzarzt an der chirurgischen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses zu Lübeck war ich wieder ‎(vom 1. April 1899 bis April 1901)‎ am Eppendorfer Krankenhause angestellt, und zwar als Assitenzarzt der medicinische Abteilung- Dr. Rumpel, übernahm darauf die Vertretungdes leitenden Arztes del Heilstätte Edmundsthal und war ferner, von October 1901 bis März 1902 als Assitenzarzt am Sanatorium für Lungenkranke Hohenhonnef thätig.- Am 1.5.1902 wurde mir dann die Stelle des leitenden Arztes der Heilstätte Glückauf für weibliche Lungenkranke bei St. Andreasberg a. Harz vom Vorsstande der Landes-Versicherungsanstallt der Hansestädte übertragen, welche ich im November 1904 mit der stellung als Chefarzt der Bergischen Volksheilstätte bei Ronsdorf vertauschte, aus welcher ich am 1. October 1910 ausschied.- Habe bisher eine neue Stellung nicht wieder übernommen.- Herr Geheimrat Blank wird ebenso wie der Vorstand der Landes-Versicherungsanstalt der Rheinprovinz, gerne bereit sein, ausführliche Auskunft über mich zu erstellen.- Dem Heere gehöre ich als Stabsarzt der Landwehr an.- Ich bin seit 1907 verheiratet und besitze 2 Kinder.- Elberfeld, Siegfriedstrasse 34, den 18. Jli 1912. Unterschrift ‎(O. Pantaenius)‎
Seine Frau Minna Caroline Christensen Schrieb an ihre Tochter ‎(Anneliese)‎ im Tagebuch: "Dein lieber Vater ‎(Otto Paul)‎ war Kind der alten schönen Hansestadt Lübeck u. sein Geburtshaus stand an der Trave. geb. 8 nov. 1868 Sein Vater ‎(Heinrich Adolph)‎ war Hauptmann und zuletzt Etappenmajor im Hanseatischen Regiment u. seine Mutter Maria ‎(Elizabeth)‎ geb. Reiffenberg war Hamburgerin aus einem alten Kaufmannshaus. den Vater ‎(Heinrich Adolph)‎ hab ich leider nicht gekannt, er musste früh aus dem Dienst auscheiden wegen Zuckerleidens u. starb schon, als sein jüngster Sohn Otto, also Dein Vater im 7ten. Lebensjahr war. Da musste dann die Mutter ihr Lebensschifflein mit ihren 3 Kindern ‎(Anna + Maximilian + Otto)‎ allein weiter steuern u. hat´s wirtschaftlich in hervorragender weise verstanden ihr Vermögen, das aus 2 Häusern bestand ‎(Erbteil zweier unverheirateter Onkel von ihr)‎ zu erhalten. Sie blieb die ersten Jahre noch in Lübeck wohnen, zog aber bald nach Wandsbeck, wo sie ein Haus mietete um Zimmer an junge Leute zu vermieten. Da ihr Sohn Otto augenscheinlich ihre eigene schwierige natur geerbt hatte war die Erziehungsfrage keine Leichte für die Mutter u. sie entschloss sich ihren jungen fortzugeben zu seinem Lehrer Prof. H. Christensen. Dort von Frieden Glück u. Heiterkeit durchsonnten Häuslichkeit hat sich Otto so wohl gefühlt, wie wir´s bisher noch nicht gekannt hatten. Die menschen verstanden ihn u. wusssten seine Schwächen zu meistern u. er selbst zeigte sich ihnen in schwerer Zeit als Sohn des Hauses, der mit ihnen trug u. litt und in selbstloser Weise half, wo er konnte. In diesem Verwandten haus ‎(es waren ja Vetter u. Base (Cousine)‎ von mir) haben Otto Pantaenius und ich uns und lieben gelernt, - damals wurden die ersten Fäden zwischen uns gesponnen - 1889 - Der traurige Abschluss meines Hamburger Aufenthaltes war die Choleraepidemie in Hbg. Die lezten Jahre in unserer schönen, schönen Heimatstadt "Flensburg" kamen - "Pam" war häufiger Gast bei uns. 1891 machte er Abitur, "Pam" ‎(also Otto)‎ wie er von uns allen gennat wurde, ging auf die Universität Tübingen, wurde Corpstudent bei den Renanen, wurde aber nicht aktiv. 1894 verlobten wir uns heimlich, öffentlich 1895, nach dem Staatsexamen. Anschliessend leistete er seine militärische Dienstzeit als Einjähriger freiwilliger Arzt in Hbg. ab.
Danach folgten Assitenzarztjahre und von 1902 an wurde er leitender Arzt von Lungenheistätten. Inzwischen hatten wir, nach langjähriger Trennung 1907 geheiratet. Am 9ten. August 1909 tratst Du in Rscheinung u. erbliktest das Licht der Welt und warst Vaters ganz grosse Liebe u. Freude. Am 4.8.11 wurde Mariechen geboren, -von Anfang an unser Sorgekind.
Grossmutter Pantaenius ‎(Marie Elisabeth geb. Reiffenberg)‎ kaufte uns den Besitz, den wir allesamt so lieben lerneten "Hornstein" 1912!!! Vaters Idee war dort eine kleine Lungenheilstätte zu errichten. Es kam aber alles anders. 1913 zogen wir nach Eisenach ‎( 8 km entfernt)‎ u. Vater fing eine Praxis an. Auf dem "Hornstein" hütete ein Mann Haus u. Hof, es wurde eine Ziege angeschaft u. viele Hühner. Vater fuhr morgens früh oft hinaus u. baute selbst Kükenställe u. interessierte sich für die Wirtschaft, u. kam dann zur ‎(mit Zug)‎ Sprechstunde wieder nach Eisenach. So vergingen Sommer u. Winter und es wurde mit einem kl. Erholungsheim begonnen, - das war 1914, kurze Wochen dauerte dieser Betrieb, der sehr viele Schwierikeiten mit sich brachte und als Einnahmequelle völlig versagte. Im August begann der Erste Weltkrieg u. sofort wurde natürlich alles aufgehoben. Zuerst war Vater ‎(Otto)‎ auf dem Bezirkskomando im Eis. - Ende Januar 1915 ging´s nach dem Osten - Russland. Im Mai klappte Vater zusammen, ‎(Typhus?)‎ er wurde zur Erholung geschickt, aber dann ging´s wieder hinaus nach Galicien ‎(Polen)‎. Der Aufenthalt wechselte zwischen Belgien und Osten. 1916 klappte er wieder zusammen - Para Typhus - Dann ging´s wieder hinaus - die Strapazen waren einfach zu gross und er war mit Körper u. Nerven völlig am Ende. Der Körpergewicht war 180 Pfund ‎(1 Pfund = 500 gramm)‎ auf 125 Pfund zurück gegangen. Husten quälte und die Nerven versagten. Vater liess sich in der Garnison Dienstführig schreiben, - wurde zunächst noch ins Kriegslazarett gesteckt - kam aber Ende Dezember einige Tage nach Haus. Hier kam ein böser Blutsturz aus dem Magen, was ihn völlig zu Ende brachte. Er lag einige Monate im Lazarett und als er wieder dienstfähig war, kam er nach Langensalza, wo er bis zum Kriegsende 1918 blieb. Gesund ist er aber nicht wieder geworden, er war nur noch ein Schatten von einst. Es kam der traurige Zusammenbruch, - ich war grad zu Vaters Geburtstag nach Langensalza gefahren u. erlebte dort den schrecklichen Aufstand unter dem Militär. Wir selbst waren 1916 von Eisenach auf den "Hornstein" gezogen u. Vater kam nach Haus "gebrochen an Leib und Seele". Er fing gleich mit seiner Praxis in Eisenach an, fuhr morgens mit dem 7 Uhrzug u. kam meistens 1/2 8 Uhr abends zurück - oft auch erst mitternacht, wo ich ihn dann noch mit warmen Essen erwartete und wie oft wurde es dann 1 oder 2 Uhr ehe wir zur Ruhe gingen u. selbst am Sonntag Vormittag kamen Patienten raus nach Hornstein. Von seinem geliebten Hornstein hatte sehr wenig, - aber es waren Feststunden für ihn, wenn er sich mal frei machte u. tüchtig im Garten mitarbeiten konnte und was gab es da alles zu tun!. Das beschwerliche Wasser tragen von der Weit und tief unten liegende Handpumpe ‎(Elektrisches Strom gabs ja damals noch nicht in Hornstein)‎ zum Begiessen der Pflanzen. Pflanzen setzen u. versetzen u. im Herbst ausgewählt gutes Obst pflücken! Wie viel Arbeit gab´s da für uns alle! Mit welcher Freude arbeitete Vater in sein Paradies! das waren Erholungsstunden, die er sich anderweitig nie gönnte. So gingen die Jahre hin und die Körperliche Widerstandskraft von Vater erlahmte immer mehr, . die schlimmen Kriegs u. Nachkriegsjahre und über arbeit ohne ja sich Ruhe zu gönnen brachten im Januar 1922 die Katastrophe herbei. Vaters Befinden wurde immer schlechter und er musste sich einer sehr schweren Operation unterziehen. Geplatztes magengeschwür! es gab keinne Rettung! Nach zwei schweren Tagen, die Dir und mir nie aus der Erinnerung schwinden und in denen wir Vaters Liebe noch so deutlich spürten, schlief dein vater am 25 sten Januar sanft ein und wir blieben allein mit unserem Mariechen. Nach der Kurzen Schilderung aus Deines Vaters Leben, soll nun auch ein kleiner Bericht über das Leben Deiner Mutter ‎(Minna Caroline Christensen)‎ kommen, damit Du das Elternpaar beisammen hast. Wie Du weisst bin ich am Ostseestrand aufgewachsen....
Witmung von Minna Caroline Pantaenius geb. Christensen an ihre Tochter Anneliese Rabe geb. Pantaenius
.‎(Tagebuch wird weiter geschrieben unter "Notizen" von Minna Caroline Christensen)‎
Im Adressbuch von Eisenach vom Jahre 1920 ist folgendes zu lesen: "Pantaenius Otto, Dr. med., Bahnhofstr.59 a - ‎( ­http­://­forum­.­ahnenforschung­.­net­/­archive­/­index­.­php­/­t­-­44505­.­html­ )‎

Ver notas de ...


Fuentes

Fuente
Lebenslauf des Otto Pantaenius
Publicación: Original Unterzeichnet von im selbst ,1912

Ver fuentes de ...


Audiovisuales

Objeto audiovisual
imagenes\maximilian+Kathe+flia.JPGimagenes\maximilian+Kathe+flia.JPG  ‎(M17)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius Titel.pcximagenes\Otto Pantaenius Titel.pcx  ‎(M317)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Carl Bernhard Pantaenius.jpgimagenes\Carl Bernhard Pantaenius.jpg  ‎(M16)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius.jpgimagenes\Otto Pantaenius.jpg  ‎(M316)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius Titel.pcximagenes\Otto Pantaenius Titel.pcx  ‎(M315)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius Titel.pcximagenes\Otto Pantaenius Titel.pcx  ‎(M9)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius.jpgimagenes\Otto Pantaenius.jpg  ‎(M10)‎



Objeto audiovisual
imagenes\Otto Pantaenius Titel.pcximagenes\Otto Pantaenius Titel.pcx  ‎(M11)‎


Ver audiovisuales de ...


Familia con los padres
Padre
Etappenmajor Heinrich Adolph Pantaenius ‎(I101)‎
Nacimiento 13 julio 1827 42 38 Lübeck
Defunción 16 septiembre 1874 ‎(Edad 47)‎ Lübeck
11 años
Madre
 
Marie Elisabeth Reiffenberg ‎(I110)‎
Nacimiento 2 junio 1838 41 35 Hamburg
Defunción 1921 ‎(Edad 82)‎

Matrimonio: 17 agosto 1862 -- Petri Kirche Hamburg
2 meses
nº1
Hermana
Unbenannt Pantaenius ‎(I190)‎
Nacimiento 28 octubre 1862 35 24 Lübeck
Defunción 21 diciembre 1862 ‎(Edad 54 días)‎ Lübeck
19 meses
nº2
Hermano
Major Maximilian Carl Pantaenius ‎(I191)‎
Nacimiento 28 mayo 1864 36 25 Lübeck
Defunción 2 enero 1926 ‎(Edad 61)‎ Lübeck
2 años
nº3
Hermana
Anna Margarethe Pantaenius ‎(I192)‎
Nacimiento 8 septiembre 1866 39 28 Lübeck
Defunción 1935 ‎(Edad 68)‎ München
3 años
nº4
Stabsarzt Otto Paul "Pam" Pantaenius ‎(I193)‎
Nacimiento 8 noviembre 1869 42 31 Lübeck
Defunción 25 enero 1922 ‎(Edad 52)‎ Eisenach
Familia con Minna Caroline Christensen
Stabsarzt Otto Paul "Pam" Pantaenius ‎(I193)‎
Nacimiento 8 noviembre 1869 42 31 Lübeck
Defunción 25 enero 1922 ‎(Edad 52)‎ Eisenach
3 meses
Esposa
 
Minna Caroline Christensen ‎(I194)‎
Nacimiento 21 febrero 1870 Flensburg
Defunción 3 marzo 1948 ‎(Edad 78)‎ Gerstegen - Eisenach

Matrimonio: 30 abril 1907
2 años
nº1
Hija
Anneliese Pantaenius ‎(I274)‎
Nacimiento 9 agosto 1909 39 39 Barmen
Defunción 12 febrero 2013 ‎(Edad 103)‎ Jugenheim, Darmstadt Nieburg
2 años
nº2
Hija
Marie "Marichen" Pantaenius ‎(I275)‎
Nacimiento 4 agosto 1911 41 41 Barmen
Defunción 15 diciembre 2002 ‎(Edad 91)‎ Jugenheim